SPD Neckarau, Almenhof & Niederfeld

 

Warum besteht am Strandbad ein Badeverbot?

Veröffentlicht in Kommunalpolitik

Der Neckarauer Bezirksbeirat hatte die Frage gestellt, auf welcher Grundlage das Badeverbot am Strandbad basiert und welche städtischen Gründe dahinter liegen.

In einer schriftlichen Vorlage hat die Stadt Mannheim folgende Stellungnahme abgegeben:

„1. Grundlage des Badeverbotes am Strandbad:

Das Badeverbot basiert auf § 6 Abs. 3 Satz 1 der Satzung über die Benutzung des Strandbades der Stadt Mannheim vom 30.03.2010. Im Übrigen besteht durch § 1 Nr. 1 der Rechtsverordnung der Stadt Mannheim über den Gemeingebrauch an öffentlichen Gewässern vom 28. Juli 1978, die sich auf § 21 Wassergesetz BW als Ermächtigungsgrundlage stützt, von Stromkilometer 411,95 bis Stromkilometer 436,66 (rechtes Ufer) ein Badeverbot. Das Gebiet des Strandbads Mannheim liegt zwischen Stromkilometer 419 und Stromkilometer 420 und ist somit vom Verbot der Rechtsverordnung umfasst.

2. Städtische Gründe für das Badeverbot:

Wasserqualität des Rheins: Hier liegt weiterhin ein potentielles gesundheitliches Risiko aufgrund der bakteriellen Belastungen vor. Eine gesundheitliche Schädigung durch das Baden im Rhein kann daher nicht ausgeschlossen werden. Die jährlichen Beprobungen am Strandbad bestätigen diese Einschätzung. Darüber besteht im Übrigen auch in den umliegenden Kommunen Einigkeit.

Natürliche Gefahren eines Stromes: Zu der Wasserbelastung kommen die natürlichen Gefahren eines Stromes wie zum Beispiel die Sogwirkung durch den Schifffahrtsverkehr, Gefährdung durch ufernahe Freizeitaktivitäten (Jet Ski), Strudelbildung unter Wasser und die natürliche Strömung des Rheins, jeweils in Abhängigkeit von Witterung und Wasserstand.

Zwar mag dies von außen betrachtet überschaubar erscheinen, dennoch besteht auch für geübte Schwimmerinnen und Schwimmer potenzielle Lebensgefahr. Die genannten Gefahren sind gerade nicht ohne weiteres erkennbar, vielmehr kann durch die genannten Auslöser jederzeit eine lebensbedrohliche Situation für jede Schwimmerin und jeden Schwimmer entstehen. Immer wieder kommt es zu tragischen Badeunfällen im Rhein, sodass von einer gefahrlosen Bademöglichkeit regelmäßig nicht ausgegangen werden kann.

Gründe für Ausschluss „Baden auf eigene Gefahr“: Im Rahmen einer Erlaubnis des Badens mit dem Hinweis „Baden auf eigene Gefahr“ würde die Stadt Mannheim grundsätzlich als Betreiberin der öffentlichen Anlage „Strandbad“ auch die Verkehrssicherungspflicht tragen. Diese ist weitergehend als eine Verpflichtung der Stadt als Polizeibehörde zur allgemeinen Gefahrenabwehr, da ja die Stadt selbst die Gefahrenquelle eröffnet hat und betreibt.

Ein Handeln auf eigenes Risiko oder eigene Gefahr würde bei Eintreten eines Schadens lediglich im Rahmen des Mitverschuldens des Geschädigten berücksichtigt werden, was bei entsprechender Fallkonstellation auch zur völligen Freistellung des Verkehrssicherungspflichtigen führen kann.

Hierzu ist allerdings Voraussetzung, dass der Handelnde alle Risiken kennt, die Selbstgefährdung auch in Abhängigkeit von den eigenen Fähigkeiten zutreffend zu bewerten vermag und sich dann auch entsprechend dieser Einschätzung zu verhalten in der Lage ist.

Davon, dass grundsätzlich alle Badenden die typischen Gefahren kennen, die das Baden im Rhein mit sich bringt, kann nicht ausgegangen werden, zumal sich dort auch zahlreiche Auswärtige (z.B. die Besucherinnen und Besucher des Campingplatzes) aufhalten. Diese Ausgangslage erfordert dann eine entsprechende Aufklärung der Badenden über die potenziellen Gefahren.

Um in erforderlichem Umfang aufzuklären, müsste zunächst jede Gefahrenquelle erkannt werden und sodann in verständlicher Form allen Bürgerinnen und Bürgern an der gesamten Uferlänge am Strandbad vermittelt werden.

Hinzu kommt, dass selbst bei zutreffender Kenntnis der jeweiligen Gefährdungslage nicht alle Personen zu einer eigenverantwortlichen Einschätzung der Selbstgefährdung in der Lage sind. Dies trifft insbesondere bei Kindern zu, die sich zudem häufig am Verhalten anderer Personen orientieren.

Nach Abwägung aller Umstände ist es schon aus Gründen der Klarheit und Eindeutigkeit geboten, das Badeverbot in bestehender unmissverständlicher Form zumindest derzeit beizubehalten.

Dr. Kurz, Dr. Freundlieb, Kubala, Quast“

 

SPD Sommerfest 2017

EInladungSommerfest2017
 

Downloads

Downloads

Infoblatt

Ortsverein

Wahlprogramme

 

Counter

Besucher:1075664
Heute:14
Online:2
 

News

20.06.2017 09:41 Zeit für Investitionen. Zeit für gerechte Steuern.
Deutschland ist ein starkes Land. Die Wirtschaft wächst und die Beschäftigungslage ist gut. Damit das so bleibt, müssen wir heute investieren. Und: Wir müssen dafür sorgen, dass alle am Wohlstand teilhaben. Unter den Industrieländern hat Deutschland eine der schlechtesten öffentlichen Investitionsquoten. Wir als Sozialdemokratie wollen unser Land modernisieren und Geld für unsere Kinder, für eine

20.06.2017 08:40 Arbeit 4.0 – Uns geht es um sichere und gute Arbeit
Arbeit 4.0 ist die zentrale Zukunftsherausforderung für die Arbeitswelt, unseren Sozialstaat, die Wirtschaft und jeden Einzelnen. Der Wandel hat bereits begonnen – wir sind mitten drin. Die SPD-Bundestagsfraktion hat heute auf einer Konferenz mit rund 300 Gästen die Herausforderungen und Perspektiven diskutiert. Unter den Experten waren unter anderem Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, DGB-Chef

19.06.2017 18:37 Verbesserungen für Kinder und Jugendliche in Sichtweite
Heute fand im Deutschen Bundestag eine Anhörung zum Entwurf eines Kinder- und Jugendstärkungsgesetz statt. Die SPD-Bundestagsfraktion bedankt sich bei den Sachverständigen und sonstigen Interessierten für die zahlreichen Stellungnahmen. Es spricht vieles dafür, jetzt gezielte Verbesserungen für Pflegekinder und ihre Familien, beim Kinderschutz und bei der Heimaufsicht auf den Weg zu bringen. „Die Anhörung hat bestätigt,

19.06.2017 15:38 Mit dem Pakt für anständige Löhne ist die SPD-Fraktion treibende Kraft bei Lohngerechtigkeit
Statement von Katja Mast Zum Einsatz für mehr Lohngerechtigkeit sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Katja Mast: Wir erleben eine Lohnspreizung, die untere Einkommensgruppen stark benachteiligt. Das zu ändern, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. „Der deutsche Arbeitsmarkt steht gut da. Das bestreitet niemand. Dennoch erleben wir eine Lohnspreizung, die untere Einkommensgruppen stark benachteiligt. Dies zu ändern ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und

12.06.2017 18:35 Treffen des SPD-Präsidiums mit Vertretern des Deutschen Mieterbundes
Das SPD-Präsidium und Spitzenvertreter des Deutschen Mieterbundes kamen heute zu einem Gespräch zusammen. Hierzu erklären SPD und Deutscher Mieterbund: Gutes Wohnen darf kein Luxus sein – Wohnungsbauoffensive des Bundes muss fortgesetzt werden Das SPD-Präsidium und die Spitzenvertreter des Deutschen Mieterbundes haben sich heute über die Perspektiven der Wohnungs- und Mietenpolitik in der kommenden Legislaturperiode ausgetauscht.

Ein Service von info.websozis.de