SPD Neckarau, Almenhof & Niederfeld

 

Zugeparkte Gehwege sind ein Ärgernis in Neckarau

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Start am Marktplatz

Der SPD-Ortsverein hatte zu einer Ortsbegehung in Alt-Neckarau eingeladen. Die zugeparkten Gehwege sind schon seit längerem ein Ärgernis. Zielsetzung der Begehung war es, mit den Bürgerinnen und Bürgern Lösungsvorschläge zu diskutieren, die auch zukünftig tragfähig sind - was sicherlich kein einfaches Unterfangen ist.

 

Die engen Straßen in Alt-Neckarau sind zu einer Zeit entstanden, als es noch keine Autos und schon gar keine Großlimousinen gab. Es ist deshalb wichtig, den knappen Straßenraum so zu nutzen, dass auch Fußgänger mit Kinderwagen oder Rollator die Gehwege nutzen können ohne ständig an ein Hindernis zu stoßen das dazu zwingt, auf die Straße auszuweichen.

Frau Bischoff vom Fachbereich Sicherheit und Ordnung erläuterte, dass eine Gehwegbreite bzw. die Durchgangsbreite zwischen Hauswand und parkendem Pkw mindestens einen Meter betragen müssen. Die Teilnehmer*Innen der Begehung konnten feststellen, dass an verschiedenen Stellen diese Durchgangsbreite durch parkende Autos nicht gegeben ist. Ebenso werden immer wieder die Ecken bzw. Einmündungen in die Straßen zugeparkt. Hier gilt die Regel, dass vom Scheitelpunkt einer Straßeneinmündung bis zum ersten parkenden Auto mindestens fünf Meter Abstand eingehalten werden müssen.

Neckarau wird nach Aussage von Frau Bischoff je nach personeller Verfügbarkeit regelmäßig von 6:30 Uhr bis ca. 21 Uhr überwacht. Da bedeutet, dass einmal täglich zu unterschiedlichen Zeiten eine Streife durch abwechselnde Gebiete in Neckarau fährt. Wird hierbei festgestellt, dass ein Fahrzeug nicht regelkonform parkt, wird das entsprechend geahndet. Da die Politessen aber nicht alle Orte zu jeder Tageszeit überwachen können, kommt es von den Bürgern immer wieder zu Beschwerden, denen dann nachgegangen wird. Frau Bischoff hatte hierzu Interessantes zu berichten. Im letzten Jahr gab es aus der Bürgerschaft 190 Beschwerden über Verkehrsbehinderungen. In diesem Jahr waren es in den ersten fünf Monaten schon 180 Beschwerden. Im letzten Jahr gab es 3.934 Bußgeldverwarnungen im gesamten Stadtbezirk. In diesem Jahr gab es in den ersten fünf Monaten bereits 2.214 Verwarnungen. Das macht deutlich, dass sich die Situation insgesamt nicht entspannt hat.

Die Diskussion mit den Bürgern ergab, dass es an einigen Stellen sinnvoll sein kann, an den Straßeneinmündungen sogenannte Mannheimer Pfosten aufzustellen, um das Eckenparken an solchen neuralgischen Straßeneinmündungen zu vermeiden. Darüber hinaus wurde angeregt, auf den Gehwegen eine deutlich erkennbare Begrenzungslinie, ähnlich wie bei den eingezeichneten Behinderten-Parkplätzen, zu ziehen. Diese Maßnahme könnte dazu beitragen die Mindestdurchgangsbreite von einem Meter auf den Gehwegen zu gewährleisten. Ob sich dann eine solche Kennzeichnung bewährt, könnte zunächst probeweise in einem Teilstück, z. B in der Rosenstraße, ausprobiert werden.

 

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Plakat Rebmann
 

SPD Sommerfest 2017

Vielen Dank an alle Spender für die Tombola beim Sommerfest. Ohne Sie wäre sowas nicht möglich!

 

Downloads

Bundestagswahl

Downloads

Ortsverein

Wahlprogramme

 

Counter

Besucher:1075664
Heute:7
Online:1
 

News

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

16.08.2017 18:08 Strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad geht voran
In dieser Woche erklärte die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld die Vollstreckung des in Chile ergangenen Urteils gegen Hartmut Hopp für zulässig. Wie von der SPD-Bundestagsfraktion in einem überfraktionellen Antrag Ende Juni 2017 gefordert, wird die strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad mit dieser Entscheidung vorangetrieben. „Die Entscheidung des Landgerichts Krefeld zeigt, dass der politische

14.08.2017 11:15 5 Punkte für die Zukunft des Automobilstandorts Deutschland
Zukunft kommt nicht von allein Es geht um die Zukunft der deutschen Schlüsselindustrie: Autos „Made in Germany“ sichern hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland. Das muss auch so bleiben. Aber die Abgas-Skandale haben Vertrauen gekostet und die Herausforderungen der Zukunft sind enorm. Der Strukturwandel hin zu alternativen Antrieben und einer immer stärkeren Digitalisierung der Mobilität entscheidet über

14.08.2017 11:02 Die Elektromobilität haben die Autokonzerne selbst verschlafen
Thomas Oppermann im Interview mit dem Tagesspiegel Im Interview mit dem Tagesspiegel äußert sich Fraktionschef Thomas Oppermann unter anderem zur angespannten Situation zwischen den USA und Nord-Korea. Außerdem spricht er über die nötogen Konsequenzen aus der Dieselaffäre. Hier gibt es Auszüge des Interviews zum Nachlesen:

Ein Service von info.websozis.de

 

Zufallsfoto

Plakat Rebmann