SPD Neckarau, Almenhof & Niederfeld

 

Zugeparkte Gehwege sind ein Ärgernis in Neckarau

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Start am Marktplatz

Der SPD-Ortsverein hatte zu einer Ortsbegehung in Alt-Neckarau eingeladen. Die zugeparkten Gehwege sind schon seit längerem ein Ärgernis. Zielsetzung der Begehung war es, mit den Bürgerinnen und Bürgern Lösungsvorschläge zu diskutieren, die auch zukünftig tragfähig sind - was sicherlich kein einfaches Unterfangen ist.

 

Die engen Straßen in Alt-Neckarau sind zu einer Zeit entstanden, als es noch keine Autos und schon gar keine Großlimousinen gab. Es ist deshalb wichtig, den knappen Straßenraum so zu nutzen, dass auch Fußgänger mit Kinderwagen oder Rollator die Gehwege nutzen können ohne ständig an ein Hindernis zu stoßen das dazu zwingt, auf die Straße auszuweichen.

Frau Bischoff vom Fachbereich Sicherheit und Ordnung erläuterte, dass eine Gehwegbreite bzw. die Durchgangsbreite zwischen Hauswand und parkendem Pkw mindestens einen Meter betragen müssen. Die Teilnehmer*Innen der Begehung konnten feststellen, dass an verschiedenen Stellen diese Durchgangsbreite durch parkende Autos nicht gegeben ist. Ebenso werden immer wieder die Ecken bzw. Einmündungen in die Straßen zugeparkt. Hier gilt die Regel, dass vom Scheitelpunkt einer Straßeneinmündung bis zum ersten parkenden Auto mindestens fünf Meter Abstand eingehalten werden müssen.

Neckarau wird nach Aussage von Frau Bischoff je nach personeller Verfügbarkeit regelmäßig von 6:30 Uhr bis ca. 21 Uhr überwacht. Da bedeutet, dass einmal täglich zu unterschiedlichen Zeiten eine Streife durch abwechselnde Gebiete in Neckarau fährt. Wird hierbei festgestellt, dass ein Fahrzeug nicht regelkonform parkt, wird das entsprechend geahndet. Da die Politessen aber nicht alle Orte zu jeder Tageszeit überwachen können, kommt es von den Bürgern immer wieder zu Beschwerden, denen dann nachgegangen wird. Frau Bischoff hatte hierzu Interessantes zu berichten. Im letzten Jahr gab es aus der Bürgerschaft 190 Beschwerden über Verkehrsbehinderungen. In diesem Jahr waren es in den ersten fünf Monaten schon 180 Beschwerden. Im letzten Jahr gab es 3.934 Bußgeldverwarnungen im gesamten Stadtbezirk. In diesem Jahr gab es in den ersten fünf Monaten bereits 2.214 Verwarnungen. Das macht deutlich, dass sich die Situation insgesamt nicht entspannt hat.

Die Diskussion mit den Bürgern ergab, dass es an einigen Stellen sinnvoll sein kann, an den Straßeneinmündungen sogenannte Mannheimer Pfosten aufzustellen, um das Eckenparken an solchen neuralgischen Straßeneinmündungen zu vermeiden. Darüber hinaus wurde angeregt, auf den Gehwegen eine deutlich erkennbare Begrenzungslinie, ähnlich wie bei den eingezeichneten Behinderten-Parkplätzen, zu ziehen. Diese Maßnahme könnte dazu beitragen die Mindestdurchgangsbreite von einem Meter auf den Gehwegen zu gewährleisten. Ob sich dann eine solche Kennzeichnung bewährt, könnte zunächst probeweise in einem Teilstück, z. B in der Rosenstraße, ausprobiert werden.

 

 

 

News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1075664
Heute:24
Online:1