SPD Neckarau, Almenhof & Niederfeld

 

Kümmerer für das Neckarauer Aufeld mit fadenscheinigen Argumenten abgelehnt

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Neckarauer SPD kritisiert Bürgermeisterin Kubala

Die Neckarauer SPD-Bezirksbeiräte Dr. Bernhard Boll, Klaus Hesse und Mathias Kohler hatten Anfang Februar die Stadtverwaltung gebeten, finanzielle Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um wieder einen Kümmerer für das Neckarauer Aufeld einstellen zu können. Ein entsprechender Antrag fand im Bezirksbeirat Zustimmung von allen Parteien.

Von März 2010 bis Dezember 2011 hatte es bereits einen Aufeld-Kümmerer in Neckarau gegeben, der 20 Stunden pro Monat als freier Mitarbeiter der Stadt Mannheim als Kümmerer und Kontaktperson für die weitere Entwicklung im Grünzug Aufeld tätig war. Das Aufeld ist eine wichtige Naherholungsfläche und naturnaher Grünzug, die etwa 30 Hektar umfasst. Das damalige Engagement und die Erfolge des Aufeld-Kümmerers wurden von allen Beteiligten - auch von der Stadtverwaltung - sehr geschätzt.

Seit mehr als fünf Jahre ist diese Aufgabe von der Stadt Mannheim leider nicht mehr mit einem freien Mitarbeiter besetzt worden. Jede Mannheimer Grünfläche hat zuständige Dienststellen, die sich engagiert um den Erhalt und die Pflege der Grünflächen kümmern. Nur das Neckarauer Aufeld als ein wichtiger Grünzug, der in seiner Entwicklung immer wieder in Gefahr ist, ist mehr oder weniger sich selbst überlassen. Ohne das Engagement des Vereins Lokale Agenda 21 u.a. wäre das Aufeld bald ein Schandfleck. Deswegen drängt der SPD-Ortsverein Neckarau-Almenhof-Niederfeld darauf, dass das Aufeld wieder einen Kümmerer bekommt.

Die Antwort von Umwelt-Bürgermeisterin Kubala hat die Neckarauer SPD verärgert[1]. Man könne zwar die Sinnhaftigkeit der Einsetzung eines Aufeld-Kümmerers gut nachvollziehen“, lehnt dessen Finanzierung aber „vor dem Hintergrund der Einsparziele nach dem strategischen Haushaltsmanagement“ als zusätzliche Aufgabe ab. „Im vom Gemeinderat beschlossenen Masterplan zur Strategische Haushaltskonsolidierung in Mannheim (SHM²)[2] steht keineswegs, dass grundsätzlich und ungeprüft alle Forderungen, die an die Stadt Mannheim herangetragen werden, mit einem Wisch abzulehnen sind, “ kritisiert Bezirksbeirat Dr. Bernhard Boll diese Stellungnahme der Verwaltung.

Bezirksbeirat Mathias Kohler zitiert aus der entsprechenden Beschlussvorlage, dass es im Gegensatz zu den bisherigen Haushaltsstrukturprogrammen darum geht, „das gesamte Aufgabenportfolio, alle Ziele und Leistungen der Stadt, sowie die großen Kernprozesse der Verwaltung zu untersuchen und vor dem Hintergrund der Vielzahl der Aufgaben und der verfügbaren Ressourcen die Leistungen danach zu priorisieren“ (siehe B-Vorlage V536/2016 vom 31.10.2016). Es wurde beschlossen, dass die Verwaltung und der Gemeinderat „das Verfahren der Priorisierung des städtischen Portfolios regelmäßig nutzen, um Ressourcenentscheidungen an den strategischen Zielen und wahrscheinlichen Wirkungen zu orientieren. Die Verwaltung ist in der Lage ihre Portfolios ständig anzupassen und bei Bedarf auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren.“

Die Neckarauer SPD hätte deswegen erwartet, dass man sich eindeutig dazu äußert, welchen Stellenwert bzw. welche Priorität das Neckarauer Aufeld bei der Sicherung und Entwicklung der Grünzüge in Mannheim hat. „Es geht hier um einen relativ geringen Betrag von etwa 5.000,- Euro im Jahr. Allein die Beseitigung wilder Mülldeponien im Aufeld, die man dadurch möglicherweise verhindern könnte, kosten einen mehrfachen Betrag“, so Bezirksbeirat Klaus Hesse. Die Anregung, „sich an das Umweltforum oder einen Mitgliedsverband zu wenden und zu klären, ob von hier aus diese Leistung erbracht werden kann“ finden die SPD-Bezirksbeiräte wenig hilfreich.

Stadträtin Marianne Bade erinnert daran, dass im Zuge der Entwicklung des Grünzugs Nordost und der damit zusammenhängende Bundesgartenschau in verschiedenen Stadtbezirken Mannheims sogenannte Satelliten entwickelt werden sollen. „Gerade das Neckarauer Aufeld-Gebiet bietet sich als ‚Satellit‘ an, für den auch finanzielle Ressourcen aufgewendet werden sollten“, so die Neckarauer Stadträtin.

 

 

 

News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1075664
Heute:32
Online:2