Einladung zur Ortsbegehung in Alt-Neckarau

Veröffentlicht am 21.05.2017 in Ortsverein
Mittwoch, 21. Juni 2017
Treffpunkt Marktplatz Neckarau
| 18 Uhr
Die Begehung wird ca. 1 Stunde dauern. Anschließend wollen wir zur Diskussion noch in einer Gaststätte einkehren.

Immer wieder gibt es in Neckarau Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern über zugeparkte Gehwege und Straßenecken. Häufig ist es schwierig, mit einem Rollator oder Kinderwagen einen  Gehweg zu befahren oder die Straße zu queren. Insbesondere in Alt-Neckarau muss man deshalb  beobachten, dass z.B. ältere Menschen mit Rollator auf die Straße ausweichen müssen.

Auch bei dem im vergangenen Jahr durchgeführten Fußgänger-Check der Stadt Mannheim wurde für Neckarau festgestellt, dass leider das Gehwegparken sehr stadtteilprägend ist und somit für Fußgänger wenig Raum bleibt und dadurch die Aufenthaltsqualität im Stadtteil belastet wird. Das für Fußgänger beeinträchtigende Parken auf dem Gehweg wird wegen der engen Straßen in Alt-Neckarau von der Ordnungsbehörde geduldet. Besonders kritisch kann es jedoch werden, wenn in den engen Gassen für Rettungsdienste, Feuerwehr und Müllfahrzeuge kein Durchkommen mehr ist, weil die Ecken an den jeweiligen Straßeneinmündungen zugeparkt werden.

Diese Themen wollen wir bei einer Ortsteilbegehung mit einem Vertreter des städtischen Fachbereich Sicherheit und Ordnung besprechen und hierbei auch gerne Verbesserungsvorschläge erörtern. Alle Bürger*Innen aus Neckarau sehr herzlich eingeladen.

 
 

Bernhard Boll - Kandidat für den Gemeinderat

http://www.bernhardboll.de

Downloads

Ortsverein

Wahlprogramme

News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

05.06.2019 06:48 Wir wollen weiter Träger der Denkanstöße sein
Vor der Presse kündigt der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich für die Sommermonate eine starke inhaltliche Konzentration auf wichtige Themen an. Die Fraktion werde alles dafür tun, dass Sozialdemokraten sichtbarer werden für die Menschen in unserem Land. Das Videostatement auf spdfraktion.de

04.06.2019 19:49 Rolf Mützenich kommissarischer SPD-Fraktionsvorsitzender
Kölner Abgeordneter übernimmt Vorsitz nach Rücktritt von Andrea Nahles Andrea Nahles tritt an diesem Dienstag vom Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion zurück. Der nordrhein-westfälische Abgeordnete Rolf Mützenich übernimmt als dienstältestes Vorstandsmitglied kommissarisch den Posten. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Fraktionschefin hat der Geschäftsführende Vorstand der Fraktion einstimmig sein dienstältestes Mitglied Dr. Rolf Mützenich zum kommissarischen Fraktionsvorsitzenden benannt. Der 59-Jährige erklärte

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:80
Online:2