Erhebliche Bedenken gegen Großparkplatz

Veröffentlicht am 05.11.2016 in Pressemitteilungen

Grüne Oase im Herzen von Neckarau

Erhebliche Bedenken und Einwendungen gegen das Vorhaben eines Grossparkplatzes in der Neckarauer Friedrichstraße 13a

Der Neckarauer Bezirksbeirat hatte bei seiner öffentlichen Sitzung am 14. September 2016 - nachdem aus der Bürgerschaft das Thema Großparkplatz Friedrichstraße 13a vorgetragen worden war - folgenden Antrag an die Verwaltung gestellt: „Der Bezirksbeirat erbittet zeitnah von der Verwaltung entsprechend umfassende Informationen über den geplanten Parkplatz in der Friedrichstraße 13 A.“

Inzwischen ist folgende Stellungnahme der Verwaltung im Auftrag von Bürgermeister Lothar Quast erfolgt:

„Dem Fachbereich Baurecht und Denkmalschutz liegt ein Antrag auf Baugenehmigung für die Erweiterung des bestehenden Parkplatzes in der Friedrichstraße 13 a um 24 weitere Stellplätze vor. Der beantragte Parkplatz schließt an den Bestand an und nimmt bisherigen Gartenflächen im Blockinnenbereich in Anspruch. Zu dem Antrag wurde ein Immissionsgutachten beigefügt, das zu dem Ergebnis kommt, dass keine unzumutbaren Lärmbelastungen zu erwarten sind.

Im Rahmen der Beteiligung der Fachbehörden erfolgte eine Ortsbesichtigung durch den Fach-bereich Grünflächen und Umwelt in Bezug auf die Baumschutzsatzung. Es wurde festgestellt, dass die für den Parkplatzbau vorgesehene Fläche dicht mit Gehölzen bestockt ist und acht der betroffenen Bäume gemäß Baumschutzsatzung geschützt sind. Der Bauantrag sieht die Pflanzung von sechs Bäumen vor.

Neben einer Beteiligung der betroffenen Fachbereiche Stadtplanung (61) und Grünflächen und Umwelt (67) wurde eine umfassende Nachbarbeteiligung im gesamten Baublock durchgeführt. Im Rahmen dieser Nachbarbeteiligung wurden erhebliche Bedenken und Einwendungen gegen das Vorhaben vorgebracht. Neben negativer Auswirkungen auf das „Mikroklima“ durch den Verlust der Grünfläche und der Bäume werden Lärmbeeinträchtigungen befürchtet.

Da für den Bereich kein Bebauungsplan besteht, ist das Bauvorhaben gemäß § 34 BauGB zu beurteilen. Auf dieser Grundlage ist ein Bauvorhaben zulässig, wenn es sich nach Art und Maß der Nutzung in die maßgebliche Umgebung einfügt.

Zwischenzeitlich hat der Bauherr einen Tekturplan mit einer Flächenreduzierung und 19 Stellplätzen vorgelegt. Die betroffene Grünfläche wird dadurch zwar weniger in Anspruch genommen, aber es würden auch weiterhin mehrere (ca. 6-7) geschützte Bäume wegfallen.

Seit Ende September liegen dem Fachbereich Baurecht und Denkmalschutz eine Sammlung mit ca. 150 Unterschriften vor, mit der sich die Bevölkerung gegen die Errichtung des Parkplatzes ausspricht.

Auch der neue (reduzierte) Antrag mit 19 Stellplätzen wird derzeit noch geprüft und von Herrn Scheidel der Nachbarschaft vorgestellt. Nach Abschluss der Prüfung wird der Bezirksbeirat Neckarau zeitnah informiert, ggf. in einer nichtöffentlichen Sondersitzung.“

 
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Abholzung

ich sehe keinen sinn in der erweiterung, da genügend parkplätze beim marktkauf zur verfügung stehen nur wenige gehminuten entfernt.wo soll also der sinn liegen?da es keine n gibt bin ich gegen die abholzung. [quote][/quote]

Autor: Doerflinger Peter, Datum: 06.11.2016


Downloads

Bundestagswahl

Newsletter

Ortsverein

Stadteilzeitung

Wahlprogramme

News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:17
Online:1