In Neckarau weiterhin Grundwasser durch chlorierte Kohlenwasserstoffe verunreinigt

Veröffentlicht am 09.03.2017 in Pressemitteilungen

Noch viele Jahre Reinigung des Grundwassers erforderlich

Die Neckarauer SPD-Bezirksbeiräte Dr. Bernhard Boll, Klaus Hesse und Mathias Kohler hatten Ende Oktober des letzten Jahres im Bezirksbeirat eine Anfrage über den aktuellen Stand der Grundwasserbelastung mit chlorierten Kohlenwasserstoffen durch die ehemalige Chemische Reinigung Walther in der Friedrichstraße eingebracht. Bei der Anfrage geht es insbesondere über den aktuellen Stand der Grundwasserreinigung und die Frage, wo genau derzeit die Giftfahne in Neckarau verläuft.

In einem aktuellen Antwortschreiben teilte Bürgermeisterin Felicitas Kubala mit, dass die Grundwassersanierung zurzeit noch so verläuft, wie sie in einer Informationsvorlage im September 2009 beschrieben worden war (siehe hierzu http://buergerinfo.mannheim.de/buergerinfo/vo0050.asp?__kvonr=29617) . Die Grundwasserreinigungsanlage und das Verfahren sollen jedoch modernisiert werden. Die Sanierungsmaßnahmen des Grundwassers in der bisherigen Form sollen zunächst bis 2020 fortgeführt werden. Zusätzlich werden Laborversuche zum biologischen Abbau des Schadens durchgeführt, welcher im Falle einer erfolgreichen Anwendung vor Ort das prognostizierte Sanierungsende von derzeit 2030 deutlich verkürzen könnte.

In der Stellungnahme der Bürgermeisterin heißt es, „das Grundwasser im Bereich des Sanierungsstandortes ist in unterschiedlichem Maße verunreinigt. Die Schadstofffahne erstreckt sich nach wie vor von der Waldhornstraße im Südosten in variierender Breite, entsprechend der Form einer Eieruhr, über das Schadenszentrum Rosenstraße/Weißenburgstraße in nordwestliche Richtung bis zum Hans-Sachs-Ring, wobei die Form der Fahne von einer Messkampagne zur nächsten stets leicht variiert.“ (Siehe hierzu den Lageplan in der Anlage).

Die Schadstoffkonzentrationen an den Grundwassermessstellen haben sich wie die Bürgermeisterin mitteilt, in den letzten Jahren insgesamt kontinuierlich reduziert, so dass insbesondere die Ausdehnung der am höchsten belasteten Bereiche immer weiter abnimmt. Dennoch würden im Bereich der aktuellen Fahne überall Schadstoffkonzentrationen erreicht, die die maßgeblichen Prüfwerte für eine uneingeschränkte Nutzung des Grundwassers überschreiten. Nach aktuellem Sachstand können die Gartenbrunnen innerhalb der Schadstofffahne auch weiterhin nicht zur Gartenbewässerung genutzt werden. Die Gartenbrunnen südlich des Aufeldweges II sind uneingeschränkt für die Gartenbewässerung nutzbar. Bei den nördlich davon gelegenen Brunnen ist eine Einzelfallprüfung erforderlich. Die Analysekosten für die Grundwasserproben übernimmt weiterhin der Fachbereich Grünflächen und Umwelt.

Die Neckarauer SPD und Stadträtin Marianne Bade, weisen darauf hin, dass die Millionen Euro, die für die Reinigung des durch eine Privatfirma verunreinigten Grundwassers bisher erforderlich waren und künftig noch sind, zu 90 Prozent vom Land und zu 10 Prozent von der Stadt Mannheim bezahlt werden müssen. „Es ist unerträglich, dass es letztlich immer wieder die Gesellschaft ist, die solche Kosten zu tragen hat.“

 
 

Downloads

Bundestagswahl

Newsletter

Ortsverein

Stadteilzeitung

Wahlprogramme

News

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:31
Online:1