Lokale Agend 21: Niederbrücklplatz verschönern und naturnah gestalten

Veröffentlicht am 01.04.2017 in Pressemitteilungen

Stadträtin Marianne Bade sowie Stadtrat Dr. Boris Weirauch MdL und sein Sohn Felix schauen sich das Insektenhotel an
  • Lokale Agenda 21 Neckarau vergrößert die 2015 angelegte Grünflächen
  • Schüler der Hans Müller-Wiedemann Schule errichten Insektenhotel
  • Niederbrücklplatz soll weiterhin naturnah verschönert werden

Es tut sich was auf dem Niederbrücklplatz. Eine Fläche von mittlerweile 150 Quadratmeter grünt dort und wird vom Verein Lokale Agenda 21 Neckarau und Bürgern in ehrenamtlicher Arbeit gepflegt. Vorher war die Fläche viele Jahre lang durch illegale Müllablagerungen verschandelt worden.  

Die Lokale Agenda 21 war deswegen mit der Begrünungsidee an die Stadt heran getreten. Ein Gestattungsvertrag wurde aufgesetzt und ermöglichte 2015 die erste Teilbepflanzung. Nun erfolgt eine Vergrößerung und die die Aufstellung eines Insektenhotels durch Schüler der Neckarauer Hans Müller-Wiedemann Schule, die damit einen Beitrag zum Erhalt der Insektenwelt leisten wollen.  

Die 450 Euro für die neue Bepflanzung stammen aus Mitteln des Umweltpreises, mit dem der Verein für den ersten Teil der Begrünung im bedacht wurde. Die lokale Agenda 21 verbindet mit ihrem Engagement die Hoffnung auf weitere Unterstützung für die Verschönerung des Platzes durch Stadtverwaltung und Gemeinderat und hofft, dass dafür im nächsten Haushalt der Stadt auch Geld eingestellt wird.  

Die Lokale Agenda 21 MA-Neckarau setzt sich seit dem Jahr 2000 für eine nachhaltige Entwicklung in Neckarau ein. Dem liegt die Umsetzung der Charta der europäischen Städte und Gemeinden auf dem Weg zur Zukunftsbeständigkeit zugrunde.

 Mehr Informationen zur Lokalen Agenda 21 MA-Neckarau auf der Internetseite von unter http://neckarau21.de/ .

 
 

Downloads

Bundestagswahl

Newsletter

Ortsverein

Stadteilzeitung

Wahlprogramme

News

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:31
Online:2