SPD kritisiert Zunahme von Wettbüros und Spielhallen

Veröffentlicht am 23.01.2018 in Pressemitteilungen

Abstand von 500 Metern zu Jugendeinrichtungen gefordert

In den ehemaligen Geschäftsräumen der Metzgerei Balles in der Friedrichstraße 31 in Mannheim-Neckarau soll in den nächsten Tagen ein Wettbüro für Sportwetten als Franchise-Betrieb der Firma Torro Tec Limited (Firmensitz in Malta!) eröffnet werden. Die täglichen Öffnungszeiten sollen von 11 bis 23 Uhr gehen.

Der SPD-Ortsverein Neckarau-Almenhof-Niederfeld ist wenig begeistert, dass im Stadtbezirk Neckarau ein weiteres Wettbüro eröffnet werden soll. Neckarau hat sich zu einem Schwerpunkt in Mannheim für Spielcasinos und Wettbüros entwickelt.

Deswegen haben die Sozialdemokraten in einem Brief an die Stadt Mannheim und das Regierungspräsidium nachgefragt, ob für das Wettbüro in der Friedrichstraße eine behördliche Erlaubnis vorliegt und insbesondere welche Auflagen gegebenenfalls gemacht worden sind.

In dem Brief wird auch gefordert, dass die Anwendungshinweise des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft zum Landesglücksspielgesetz Baden-Württemberg (LGlüG) für den Bereich der Spielhallen auch für den Bereich der Wettbüros Anwendung finden sollen. In den Hinweisen des Finanzministeriums wird aus Jugendschutzgründen ein Abstand von 500 Metern zu Jugendeinrichtungen verlangt. Dazu zählen insbesondere Schulen oder Jugendheime, Jugendherbergen, Jugendmusikschulen, Wohngruppen von Jugendlichen, die unter der Betreuung des Jugendamts stehen, sowie Einrichtungen für den Schulsport.

Nach Berechnungen der Neckarauer SPD befinden sich mindestens acht Jugendeinrichtungen im Sinne der ministeriellen Regelung unterhalb der 500-Meter-Grenze zum Objekt in der Friedrichstraße 31: das Betreute Wohnen von Biotopia im Rahmen der Jugendhilfe in der Friedrichstraße, das Bach-Gymnasium in der Schulstraße, verschiedene Kinder- und Jugendgruppe der kath. St.-Jakobus-Kirche im Pfarrer-Wetzel-Haus, der Jugendkeller im Gemeindehaus der evang. Matthäus-Kirche, das Margarete-Blarer-Haus der Gemeindediakonie mit Kinder und Jugendliche, die Hausaufgabenhilfe der Caritas, die Wilhelm-Wundt-Schule in der Belfortstraße sowie eine Tanzschule, in der auch Kinder- und Jugendliche tanzen.

Die Kriterien des Jugendschutzes sollen nach Meinung der Neckarauer SPD nicht nur für Spielhallen sondern auch für Wettbüros gelten. Beiden Glücksspielen wohnt ein erhebliches Risiko für Kinder und Jugendliche inne. Es kann aus Sicht der SPD bei gleicher gesetzlicher Grundlage keinen Jugendschutz erster und zweiter Klasse geben. Die Anforderungen an den Jugendschutz sind nicht damit erfüllt, wenn man Minderjährigen den Zutritt zum Wettbüro oder zur Spielhalle verweigert. In Hamburg beispielsweise gilt seit Dezember 2017 die Regelung, dass „Wettvermittlungsstellen auch nicht in räumlicher Nähe von Einrichtungen eröffnet werden sollen, die ihrer Art nach oder tatsächlich vorwiegend von Kindern und Jugendlichen aufgesucht werden.“

In dem Schreiben wird um die restriktive Anwendung der Vorschriften des Landesglückspielgesetzes gebeten. Bezogen auf die Einwohnerzahl hat Mannheim in Baden-Württemberg die höchste Anzahl von sogenannten Wettvermittlungsstellen und diese insbesondere im Stadtbezirk Neckarau.

 
 

Downloads

Bundestagswahl

Newsletter

Ortsverein

Stadteilzeitung

Wahlprogramme

News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:4
Online:3