„WIRTSCHAFTLICHE TÄTIGKEIT HAT DEM GEMEINWOHL ZU DIENEN“

Veröffentlicht am 01.05.2018 in Pressemitteilungen

Themenabend im Neckarauer Volkshaus mit Praktikern der Gemeinwohlökonomie

Wachsende soziale Ungleichheit, grassierende Altersarmut und ein kaum noch aufzuhaltender, menschengemachter Klimawandel werfen elementare Fragen hinsichtlich unserer derzeitigen und insbesondere zukünftiger Wirtschaftsform und Lebensweise auf.

Eine Antwort auf diese Fragen hat die Bewegung „Gemeinwohl-Ökonomie“ (GWÖ) gefunden. Sie bietet einen Ansatz, das Grundproblem der gegenwärtigen Wirtschaftsordnung - die Verwechslung von Ziel (Gemeinwohl) und Mittel (Geld) - zu überwinden. Der SPD-Ortsverein Neckarau-Almenhof-Niederfeld hatte deswegen zu einem Themenabend “Gemeinwohl-Ökonomie - eine neue Wirtschaftsordnung?” ins Volkshaus eingeladen.

 

In der gut besuchten Veranstaltung im Volksraus legten Joachim Langer und Uwe Treiber die Grundsätze der Gemeinwohlökonomie dar. Diese orientiert sich an Wertvorstellungen, die allen Menschen nachhaltige gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht. Natürliche Ressourcen sollen hierbei allen zu Gute kommen. Dafür ist aber ein gesellschaftliches Umdenken erforderlich, da nicht mehr Gewinnmaximierung und Reichtum zu Gunsten weniger der Maßstab des Handelns sein können. Vielmehr steht das globale Wohl aller im Mittelpunkt. Das gegenwärtige Wirtschaftssystem ist geprägt durch Gewinnmaximierung,  Konkurrenz-Denken, der Dominanz internationaler Großkonzerne, Wachstumszwang und  globalen Standortwettbewerben. Dadurch werden die globalen Probleme der Menschheit nicht gelöst, sondern nur noch mehr verschärft.

 

Deswegen müssen Konsumverhalten, gesellschaftliches Leben und unternehmerisches Handeln neu gedacht werden. Wie dies in der Praxis funktionieren kann, legte Uwe Treiber dar. Der Inhaber der Wieslocher Druckerei „Sonnendruck“ legt hierbei besonderen Wert auf zufriedene Mitarbeiter und umweltverträglich produzierte Materialien. Er verzichtet somit bewusst auf mögliche höhere Gewinne und ist dennoch als Unternehmer erfolgreich.

 

Auch seitens der Stadt Mannheim gibt es Bestrebungen, die Gemeinwohlökonomie voranzubringen, wie Matthias Krebs von der Strategischen Steuerung der Stadt berichtete. Die Gemeinwohlökonomie ist ein interessanter Denkansatz zur Lösung globaler Problemstellungen. Mittlerweile unterstützen weltweit mehr als 2.000 Unternehmen, 160 Organisationen und 9.000 Privatpersonen die GWÖ. Auch im Rhein-Neckar-Gebiet ist die Gemeinwohl-Ökonomie inzwischen ein Thema bei Unternehmen, Gemeinderatsfraktionen und Schulen. Einzelne Unternehmen haben eine erste Gemeinwohl-Bilanz erstellt und im aktuellen Haushaltsplan der Stadt Mannheim wurde für städtische Betriebe ein entsprechendes Budget verabschiedet.

 

Joachim Langer, Referent und Berater, verlangte positive Anreize für Gemeinwohl orientiertes Wirtschaften, zum Beispiel um Ressourcen und Energie zu sparen, die Vermeidung von Verpackungen und Müll, für langlebige und reparaturfreundliche Produkte zu sorgen, das Rad anstelle des Autos zu nehmen und den regionalen Produkten den Vorzug zu geben. Als Grundlage für diese Wirtschaftspolitik zitierte er aus Artikel 151 der bayerischen Landesverfassung: Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl...“. Joachim Langer verdeutlichte die Möglichkeit, wie Firmen nach einem anerkannten Verfahren eine konkrete nachvollziehbare Gemeinwohlbilanz erstellen können.

 

Weitere Informationen zum Thema findet man hier: https://www.ecogood.org

 
 

Bernhard Boll - Kandidat für den Gemeinderat

http://www.bernhardboll.de

News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:83
Online:3