„WIRTSCHAFTLICHE TÄTIGKEIT HAT DEM GEMEINWOHL ZU DIENEN“

Veröffentlicht am 01.05.2018 in Pressemitteilungen

Themenabend im Neckarauer Volkshaus mit Praktikern der Gemeinwohlökonomie

Wachsende soziale Ungleichheit, grassierende Altersarmut und ein kaum noch aufzuhaltender, menschengemachter Klimawandel werfen elementare Fragen hinsichtlich unserer derzeitigen und insbesondere zukünftiger Wirtschaftsform und Lebensweise auf.

Eine Antwort auf diese Fragen hat die Bewegung „Gemeinwohl-Ökonomie“ (GWÖ) gefunden. Sie bietet einen Ansatz, das Grundproblem der gegenwärtigen Wirtschaftsordnung - die Verwechslung von Ziel (Gemeinwohl) und Mittel (Geld) - zu überwinden. Der SPD-Ortsverein Neckarau-Almenhof-Niederfeld hatte deswegen zu einem Themenabend “Gemeinwohl-Ökonomie - eine neue Wirtschaftsordnung?” ins Volkshaus eingeladen.

 

In der gut besuchten Veranstaltung im Volksraus legten Joachim Langer und Uwe Treiber die Grundsätze der Gemeinwohlökonomie dar. Diese orientiert sich an Wertvorstellungen, die allen Menschen nachhaltige gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht. Natürliche Ressourcen sollen hierbei allen zu Gute kommen. Dafür ist aber ein gesellschaftliches Umdenken erforderlich, da nicht mehr Gewinnmaximierung und Reichtum zu Gunsten weniger der Maßstab des Handelns sein können. Vielmehr steht das globale Wohl aller im Mittelpunkt. Das gegenwärtige Wirtschaftssystem ist geprägt durch Gewinnmaximierung,  Konkurrenz-Denken, der Dominanz internationaler Großkonzerne, Wachstumszwang und  globalen Standortwettbewerben. Dadurch werden die globalen Probleme der Menschheit nicht gelöst, sondern nur noch mehr verschärft.

 

Deswegen müssen Konsumverhalten, gesellschaftliches Leben und unternehmerisches Handeln neu gedacht werden. Wie dies in der Praxis funktionieren kann, legte Uwe Treiber dar. Der Inhaber der Wieslocher Druckerei „Sonnendruck“ legt hierbei besonderen Wert auf zufriedene Mitarbeiter und umweltverträglich produzierte Materialien. Er verzichtet somit bewusst auf mögliche höhere Gewinne und ist dennoch als Unternehmer erfolgreich.

 

Auch seitens der Stadt Mannheim gibt es Bestrebungen, die Gemeinwohlökonomie voranzubringen, wie Matthias Krebs von der Strategischen Steuerung der Stadt berichtete. Die Gemeinwohlökonomie ist ein interessanter Denkansatz zur Lösung globaler Problemstellungen. Mittlerweile unterstützen weltweit mehr als 2.000 Unternehmen, 160 Organisationen und 9.000 Privatpersonen die GWÖ. Auch im Rhein-Neckar-Gebiet ist die Gemeinwohl-Ökonomie inzwischen ein Thema bei Unternehmen, Gemeinderatsfraktionen und Schulen. Einzelne Unternehmen haben eine erste Gemeinwohl-Bilanz erstellt und im aktuellen Haushaltsplan der Stadt Mannheim wurde für städtische Betriebe ein entsprechendes Budget verabschiedet.

 

Joachim Langer, Referent und Berater, verlangte positive Anreize für Gemeinwohl orientiertes Wirtschaften, zum Beispiel um Ressourcen und Energie zu sparen, die Vermeidung von Verpackungen und Müll, für langlebige und reparaturfreundliche Produkte zu sorgen, das Rad anstelle des Autos zu nehmen und den regionalen Produkten den Vorzug zu geben. Als Grundlage für diese Wirtschaftspolitik zitierte er aus Artikel 151 der bayerischen Landesverfassung: Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl...“. Joachim Langer verdeutlichte die Möglichkeit, wie Firmen nach einem anerkannten Verfahren eine konkrete nachvollziehbare Gemeinwohlbilanz erstellen können.

 

Weitere Informationen zum Thema findet man hier: https://www.ecogood.org

 
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Downloads

Bundestagswahl

Newsletter

Ortsverein

Stadteilzeitung

Wahlprogramme

News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:33
Online:2