SPD Neckarau, Almenhof & Niederfeld

 

Gemeinwohl-Ökonomie: Eine neue Wirtschaftsordnung!?

Veröffentlicht in Ankündigungen

Themenabend im Neckarauer Volkshaus mit Praktikern der Gemeinwohlökonomie

Wachsende soziale Ungleichheit, grassierende Altersarmut und ein kaum noch aufzuhaltender, menschengemachter Klimawandel werfen elementare Fragen hinsichtlich unserer derzeitigen Wirtschaftsform und Lebensweise auf.

Eine Antwort auf diese Fragen hat die Bewegung Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) gefunden. Sie bietet einen Ansatz, das Grundproblem der gegenwärtigen Wirtschaftsordnung - die Verwechslung von Ziel (Gemeinwohl) und Mittel (Geld) - zu überwinden. Sie kritisiert, dass die Steigerung des Profits im Mittelpunkt steht und der Blick auf das Wohl der Menschen verloren geht. Entsprechend fordert sie, das Wohl von Mensch und Umwelt zum obersten Ziel des Wirtschaftens zu machen. Mittlerweile unterstützen weltweit z. B. mehr als 2.000 Unternehmen, 160 Organisationen und 9.000 Privatpersonen die GWÖ.

Auch im Rhein-Neckar-Gebiet ist die Gemeinwohl-Ökonomie inzwischen ein Thema bei Unternehmen, Gemeinderatsfraktionen und Schulen. Einzelne Unternehmen haben eine erste Gemeinwohl-Bilanz erstellt und im aktuellen Haushaltsplan der Stadt Mannheim wurde für städtische Betriebe ein entsprechendes Budget verabschiedet. Der SPD-Ortsverein Neckarau-Almenhof-Niederfeld lädt deswegen zu einem Themenabend “Gemeinwohl-Ökonomie - eine neue Wirtschaftsordnung?” ein, der am Mittwoch, 18. April um 19:30 Uhr im Volkshaus, Rheingoldstraße 47 stattfinden.

Referenten und Gesprächspartner sind der Gemeinwohl-Ökonomie Unternehmer Uwe Treiber und der Geograph Joachim Langer. Uwe Treiber ist ein Unternehmer der etwas anderen Art: Er ist Chef des Druckerei-Unternehmens Sonnendruck GmbH in Wiesloch, hält nichts von Wettbewerb, Wachstum und Konkurrenzdenken. Auch Profite um jeden Preis sind nicht sein Ziel. Er setzt auf Gemeinwohl, auf den achtsamen, wertschätzenden Umgang mit seinen Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden und auf eine umweltschonende, ökologische Druckproduktion.

Joachim Langer ist Referent und Berater. "Als Geograf liegt mir unsere Erde am Herzen. Wenn wir Verantwortung gegenüber den nachfolgenden Generationen übernehmen wollen und Nachhaltigkeit nicht als Worthülse missbrauchen, dann sind wir gefordert, umgehend unseren Lebensstil und unser Wirtschaftsordnung zu ändern. Die Gemeinwohlökonomie hat das Potenzial, einen wirtschaftlichen und einen gesellschaftlichen Wandel herbeizuführen.“

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

 

News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1075664
Heute:32
Online:1