Armut: ein Skandal in einer reichen Gesellschaft

Veröffentlicht am 21.06.2010 in Veranstaltungen

Dr. Schanz-Biesgen referierte bei der Neckarauer SPD
Der Ortsverein Neckarau-Almenhof-Niederfeld der Mannheimer SPD hatte ins Volkshaus zu einem Informationsabend über das Thema „Armut“ eingeladen. Der Referent Dr. Volker Schanz-Biesgen, der manchmal mit spitzer Zunge durch das Thema führte und politisch brisanten Fragen nicht auswich, war der Referent des Abends in der vollbesetzten Gaststätte des Volkshauses. Die Moderation hatte Stadträtin Marianne Bade übernommen.

Der Hauptteil des Vortrages befasste sich mit der Frage: Wie viele Arme gibt es und wie lässt sich Armut messen? Häufig werde Armut aus pragmatischen Gründen ausschließlich am Einkommen gemessen. Dabei habe sich in der Statistik der EU als konsensfähig erwiesen: wer weniger als 60% des Durchschnittseinkommens verfügt, ist arm oder armutsgefährdet. Da auf kommunaler Ebene die Einkommensverteilungen nicht bekannt sind, werde daher dort „ersatzweise“ auf die Zahl der Personen, die Arbeitslosengeld II beziehen, zurückgegriffen.

Der Referent erläuterte mit vielen Zahlen, dass Armut ein beträchtliches Ausmaß auch in der reichen Bundesrepublik erreicht und sich verschärft habe: 14 % des Bevölkerung würden weniger als 60 % des Durchschnittseinkommens beziehen. Die Schere zwischen reich und arm sei in den letzten Jahren weiter auseinander gegangen. Das werde sich noch weiter zuspitzen, wenn die Bundesregierung bei der Praxis bleibe, die sich u.a. im Sparpaket zeige: Reiche werden begünstigt, Leistungen für Arme werden gekürzt.

Armut treffe Kinder und Familien (insbesondere Alleinerziehende) besonders hart. Der ehemalige Oberbürgermeister Gerhard Widder habe in seiner Amtszeit Kinderarmut als den Skandal unserer Gesellschaft bezeichnet und an den Zahlen habe sich in Mannheim seither so gut wie nichts geändert. Ca. 28.000 Personen (darunter mehr als 8.000 Kinder) lebten im Jahr 2008 von Arbeitslosengeld II. Bei den Kindern seien das je nach Stadtteil zwischen 3% und 48%. Im Schnitt sei jedes fünfte Kind in Mannheim von Armut betroffen.

Im weiteren Teil des Vortrags befasste sich Dr. Schanz-Biesgen mit der Frage, was Leben in Armut auf längere Sicht und insbesondere für Kinder bedeutet. Je höher das Ausmaß der Ungleichheit sei, um so niedriger sei beispielsweise die Lebenserwartung und die von den Kindern erreichten Bildungskompetenzen (PISA-Ergebnisse), um so höher seien jedoch Kindersterblichkeit, Drogenmissbrauch, Häufigkeit psychischer Krankheiten, Mordrate und Teenagergeburten.

Dr. Schanz-Biesgen machte deutlich, ein Leben in Armut bedeute vor allem schlechtere Bildungschancen der Kinder und damit Schwierigkeiten, aus der Armutsfalle herauszukommen. Weitere Folgen sind mehr Gewalterfahrungen, Aggressivität, Depressionen und Isolation. Die Kinder aus armen Familien haben seltener ein regelmäßiges Frühstück, ein warmes Mittagessen, weniger Spiel- und Freizeitmöglichkeiten und weniger Integration in Vereinen und in ihrer Schulklasse sowie mehr Einschränkungen bei der Ernährung und Kleidung.

Schließlich ging es um die Frage, was sich gegen Armut tun lässt und welche politische Diskussion es dazu gibt. Dr. Schanz-Biesgen verwies zunächst auf das Sozialstaatsprinzip des Grundgesetzes, das dem Staat einen sozialpolitisch gestalterischen Auftrag gebe. Dies bedeute in erster Linie eine aktive, zielsichere Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik einschließlich einer Absicherung der Löhne, so dass man vom Erwerbseinkommen auch leben könne. Zur Bekämpfung der Armut gehöre eine Bildungspolitik mit dem Ausbau der Bildungsangebote von klein an und anspruchsvolle Ganztagsschulen. Eine umfassende Sozialpolitik mit der Sicherung des Lebensunterhalts von Leistungsempfängern, so dass sie – wie vom Gesetz vorgegeben – ein „menschenwürdiges Leben“ führen können, sei ein weiterer wichtiger Baustein.

Der Sozialstaat verringere in der Bundesrepublik die Kinderarmutsquote um knapp die Hälfte – werde darin aber von anderen Staaten (nordeuropäische und Frankreich) übertroffen. Wenn manche der staatlichen Leistungen nicht nach dem „Gieskannenprinzip“, sondern nach dem Bedürfnisprinzip gewährt würden, dann wäre das Ausmaß des Armutsproblems noch deutlicher zu reduzieren.

Der Referent fragte an dieser Stelle, wie es wohl möglich sei, von knapp über 3 Euro am Tag ein Kind sinnvoll (und gesund) zu ernähren oder wie ein Kind mit weniger als 12 Euro pro Monat sich in Mannheim im Nahverkehr bewegen könne.

Auf solche irrsinnigen Fehlkonstruktionen der Regelsätze im Arbeitslosengeld II habe Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz und der Mannheimer Gemeinderat reagiert, in dem er für arme Kinder in Tageseinrichtungen und Schulen ein verbilligtes Mittagessen für 1 Euro anbiete, was ungefähr dem rechnerischen Anteil eines Kindes für ein Mittagessen beim Hartz-IV-Regelsatz entspreche. Des Weiteren habe der Gemeinderat auf Initiative der SPD-Fraktion im Familienpass plus ein verbilligtes MAXX-Ticket beschlossen, das ungefähr dem dafür im Arbeitslosengeld II vorgesehenen Kostenanteil entspreche. Dr. Schanz-Biesgen betonte, dass die Armen einen starken Staat benötigen – der den Reichen wohl manchmal eher ein Ärgernis sei.

 
 

Downloads

Bundestagswahl

Newsletter

Ortsverein

Stadteilzeitung

Wahlprogramme

News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:17
Online:1