Die SPD sorgt sich um Zukunft des Seilwolff-Centers

Veröffentlicht am 17.02.2019 in Pressemitteilungen

Dr. Boll und Dr. Grißtede wollen Klarheit für das Seilwolff-Center

Bezirksbeirat hat Anfrage beschlossen

Angesichts des unübersehbaren Leerstandes im Neckarauer Seilwolff-Center macht sich der SPD-Ortsverein Neckarau-Almenhof-Niederfeld Sorgen um die Zukunft des Centers und hat deswegen im Bezirksbeirat eine Anfrage an die städtische Wirtschafsförderung über den aktuellen Stand bzw. die Zukunft des Seilwolff-Centers eingebracht.

Das Seilwolff-Center hatte im März des letzten Jahres zum dritten Mal einen Besitzerwechsel erfahren. Damals hatte die Verwaltung auf eine von der SPD eingebrachten Anfrage mitgeteilt, dass der neue Eigentümer Pläne für eine Neustrukturierung des Centers habe, die nach eigenen Angaben sehr ausgereift gewesen seien und mit den Mietern abstimmt werden sollten. Die Umbaupläne sollen dann öffentlich präsentiert und zügig vollzogen werden. Dies betraf sowohl das eigentliche Einkaufszentrum als auch das ehemalige Verwaltungsgebäude.

SPD-Bezirksbeirat Bernhard Boll weist darauf hin, dass „die angekündigten Pläne zur Neustrukturierung des Seilwolff-Centers bisher der Öffentlichkeit leider nicht präsentiert worden sind. Das einzige was sich im Center verändert hat, ist die Zunahme des Leerstandes. Inzwischen stehen fünf Geschäfte leer.“ Mit der erneuten Anfrage, die von den anderen Parteien im Bezirksbeirat mitgetragen wird, will die SPD Klarheit über die Zukunft des Centers bekommen. Ina Grißtede, Vorstandsmitglied der Neckarauer SPD, wünscht sich dass das seit Jahren leerstehende ehemalige Seilwolff-Verwaltungsgebäude endlich mit Leben erfüllt und damit die Attraktivität gesteigert wird.

 
 

Wir danken allen Spender und Spenderinnen für die Tombola bei unserem diesjährigen Sommerfest!

Bernhard Boll Stadtrat für Neckarau, Almenhof &

http://www.bernhardboll.de

Downloads

Ortsverein

Wahlprogramme

News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:6
Online:3