Gemeinwohl-Ökonomie: Eine neue Wirtschaftsordnung!?

Veröffentlicht am 03.04.2018 in Ankündigungen

Themenabend im Neckarauer Volkshaus mit Praktikern der Gemeinwohlökonomie

Wachsende soziale Ungleichheit, grassierende Altersarmut und ein kaum noch aufzuhaltender, menschengemachter Klimawandel werfen elementare Fragen hinsichtlich unserer derzeitigen Wirtschaftsform und Lebensweise auf.

Eine Antwort auf diese Fragen hat die Bewegung Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) gefunden. Sie bietet einen Ansatz, das Grundproblem der gegenwärtigen Wirtschaftsordnung - die Verwechslung von Ziel (Gemeinwohl) und Mittel (Geld) - zu überwinden. Sie kritisiert, dass die Steigerung des Profits im Mittelpunkt steht und der Blick auf das Wohl der Menschen verloren geht. Entsprechend fordert sie, das Wohl von Mensch und Umwelt zum obersten Ziel des Wirtschaftens zu machen. Mittlerweile unterstützen weltweit z. B. mehr als 2.000 Unternehmen, 160 Organisationen und 9.000 Privatpersonen die GWÖ.

Auch im Rhein-Neckar-Gebiet ist die Gemeinwohl-Ökonomie inzwischen ein Thema bei Unternehmen, Gemeinderatsfraktionen und Schulen. Einzelne Unternehmen haben eine erste Gemeinwohl-Bilanz erstellt und im aktuellen Haushaltsplan der Stadt Mannheim wurde für städtische Betriebe ein entsprechendes Budget verabschiedet. Der SPD-Ortsverein Neckarau-Almenhof-Niederfeld lädt deswegen zu einem Themenabend “Gemeinwohl-Ökonomie - eine neue Wirtschaftsordnung?” ein, der am Mittwoch, 18. April um 19:30 Uhr im Volkshaus, Rheingoldstraße 47 stattfinden.

Referenten und Gesprächspartner sind der Gemeinwohl-Ökonomie Unternehmer Uwe Treiber und der Geograph Joachim Langer. Uwe Treiber ist ein Unternehmer der etwas anderen Art: Er ist Chef des Druckerei-Unternehmens Sonnendruck GmbH in Wiesloch, hält nichts von Wettbewerb, Wachstum und Konkurrenzdenken. Auch Profite um jeden Preis sind nicht sein Ziel. Er setzt auf Gemeinwohl, auf den achtsamen, wertschätzenden Umgang mit seinen Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden und auf eine umweltschonende, ökologische Druckproduktion.

Joachim Langer ist Referent und Berater. "Als Geograf liegt mir unsere Erde am Herzen. Wenn wir Verantwortung gegenüber den nachfolgenden Generationen übernehmen wollen und Nachhaltigkeit nicht als Worthülse missbrauchen, dann sind wir gefordert, umgehend unseren Lebensstil und unser Wirtschaftsordnung zu ändern. Die Gemeinwohlökonomie hat das Potenzial, einen wirtschaftlichen und einen gesellschaftlichen Wandel herbeizuführen.“

 
 

Downloads

Bundestagswahl

Newsletter

Ortsverein

Stadteilzeitung

Wahlprogramme

News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:33
Online:1