NECKARAUER SPD FORDERT INFORMATION DER BEVÖLKERUNG ZUM RHEINGOLDPLATZ

Veröffentlicht am 17.06.2018 in Pressemitteilungen

Brief an OB Dr. Kurz und Baubürgermeister Quast

Nach intensiver Diskussion im Rahmen einer öffentlichen Bezirksbeiratssitzung im September 2017 und Beratung in zwei internen BBR-Sitzungen hat der gemeinderätlichen Ausschuss für Umwelt und Technik (AUT) in seiner öffentlichen Sitzung am 17. April 2018 den Planungen der Firma Diringer & Scheidel Wohn- und Gewerbebau GmbH für einen Parkplatz mit 34 Stellplätzen auf der Freifläche des städtischen Geländes des Rheingoldplatzes innerhalb der RNV-Wendeschleife zugestimmt.

 

Der Parkplatz wird nach Auffassung des SPD-Ortsvereins Neckarau-Almenhof-Niederfeld das Stadtbild an der zentralen Achse zwischen den Stadtteilen Niederfeld und Neckarau deutlich verändern und mit Beginn der entsprechenden Bauarbeiten der Firma D & S, die auch den öffentlichen Wegebereich erstellt, wird es sicherlich viele Fragen aus der Bevölkerung geben.

 

Leider hat sich der Wunsch des SPD-Ortsvereins und der SPD-Bezirksbeiräte, vor Ort auf dem Platz eine öffentliche Informations- und Diskussionsveranstaltung durchzuführen, aufgrund einer städtischen Absage nicht realisieren lassen. Die Idee der SPD war, dass der Bauplan durch die Stadt Mannheim vorgestellt und erläutert wird. Anschließend sollten den interessierten Bürger*Innen die Möglichkeit für Nachfragen und einer Diskussion gegeben werden.

 

Die dem Bezirksbeirat angekündigte gemeinderätliche Info-Vorlage ist bedauerlicherweise nicht erstellt worden und der Beschluss im AUT basierte nur auf der Grundlage eines Bauplans und eines mündlichen Vortrags. Damit gibt es für interessierte Bürger*innen auch keine Möglichkeiten, sich über das Bürgerinformationssystem der Stadt Mannheim zu informieren.

 

Die Neckarauer SPD hat deswegen den Oberbürgermeister und den Baubürgermeister gebeten, dass vor Beginn der Baumaßnahme durch die Firma D & S die Stadt Mannheim die betroffene Bevölkerung über den Inhalt dieser kommunalen Entscheidung informiert und der Bürgerschaft einen Rahmen schafft, Fragen zu diesem Projekt stellen zu können.

 
 

Downloads

Bundestagswahl

Newsletter

Ortsverein

Stadteilzeitung

Wahlprogramme

News

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:31
Online:1