SPD für weitere Grüngestaltung des Niederbrückl-Platzes in Neckarau

Veröffentlicht am 06.12.2017 in Pressemitteilungen

Der Niederbrücklplatz soll grüner werden

Antrag der SPD zu den Etatberatungen

 

Der Niederbrückl-Platz im Neckarauer Aufeld-Gebiet ist nach wie vor ein trister Platz, der als Lkw-Parkplatz, Abstellfläche für Anhänger und als Müllabladeplatz missbraucht wird. Dem Verein Lokale Agenda Neckarau ist es mit viel ehrenamtlichen Engagement und einer Baumspende von Alt-Stadträtin Karin Steffan gelungen, eine Teilfläche des Platzes, die vorher als illegaler Müllplatz genutzt worden war, zu begrünen (siehe Foto in der Anlage). Durch diese kleine Begrünungsmaßnahme, die mit dem Umweltpreis der Stadt Mannheim ausgezeichnet worden war, spart die Stadt Mannheim jedes Jahr etwa 10.000€, die zur Beseitigung des illegalen Mülls aufgewandt werden mussten. Der SPD-Ortsverein befreit in jedem Frühjahr den Niederbrückl-Platz von Müll.

 

 

Wie Neckarauer SPD-Stadträtin Marianne Bade mitteilte, hat die SPD-Gemeinderatsfraktion für den nächsten Doppelhaushalt der Stadt Mannheim beantragt, dass für die Bepflanzung des Niederbrücklplatzes in Neckarau in den Jahren 2018 und 2019 jeweils 25.000 im Haushalt bereitgestellt werden.

 

Mit der schrittweisen Begrünung des Platzes soll einerseits seiner Zweckentfremdung entgegengewirkt werden und andererseits ein Beitrag zur Naherholung geleistet werden. Vor einigen Jahren wurden in zwei intensiven Workshops unter Beteiligung der Neckarauer Bevölkerung zahlreiche Idee und Vorschläge entwickelt, um die Freifläche wieder attraktiver zu machen. Die SPD-Bezirksbeiräte verweisen auch auf das Neckarauer Programm der SPD zur letzten Kommunalwahl in dem der „Erhalt und Aufwertung des Aufeldes als Naherholungsgebiet und eine schrittweise Gestaltung des Niederbrückl-Platzes“ gefordert wird. „Wir freuen uns über jeden Schritt in diese Richtung und erwarten eine Unterstützung der anderen Parteien im Gemeinderat.“

 
 

News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:39
Online:1