SPD für weitere Grüngestaltung des Niederbrückl-Platzes in Neckarau

Veröffentlicht am 06.12.2017 in Pressemitteilungen

Der Niederbrücklplatz soll grüner werden

Antrag der SPD zu den Etatberatungen

 

Der Niederbrückl-Platz im Neckarauer Aufeld-Gebiet ist nach wie vor ein trister Platz, der als Lkw-Parkplatz, Abstellfläche für Anhänger und als Müllabladeplatz missbraucht wird. Dem Verein Lokale Agenda Neckarau ist es mit viel ehrenamtlichen Engagement und einer Baumspende von Alt-Stadträtin Karin Steffan gelungen, eine Teilfläche des Platzes, die vorher als illegaler Müllplatz genutzt worden war, zu begrünen (siehe Foto in der Anlage). Durch diese kleine Begrünungsmaßnahme, die mit dem Umweltpreis der Stadt Mannheim ausgezeichnet worden war, spart die Stadt Mannheim jedes Jahr etwa 10.000€, die zur Beseitigung des illegalen Mülls aufgewandt werden mussten. Der SPD-Ortsverein befreit in jedem Frühjahr den Niederbrückl-Platz von Müll.

 

 

Wie Neckarauer SPD-Stadträtin Marianne Bade mitteilte, hat die SPD-Gemeinderatsfraktion für den nächsten Doppelhaushalt der Stadt Mannheim beantragt, dass für die Bepflanzung des Niederbrücklplatzes in Neckarau in den Jahren 2018 und 2019 jeweils 25.000 im Haushalt bereitgestellt werden.

 

Mit der schrittweisen Begrünung des Platzes soll einerseits seiner Zweckentfremdung entgegengewirkt werden und andererseits ein Beitrag zur Naherholung geleistet werden. Vor einigen Jahren wurden in zwei intensiven Workshops unter Beteiligung der Neckarauer Bevölkerung zahlreiche Idee und Vorschläge entwickelt, um die Freifläche wieder attraktiver zu machen. Die SPD-Bezirksbeiräte verweisen auch auf das Neckarauer Programm der SPD zur letzten Kommunalwahl in dem der „Erhalt und Aufwertung des Aufeldes als Naherholungsgebiet und eine schrittweise Gestaltung des Niederbrückl-Platzes“ gefordert wird. „Wir freuen uns über jeden Schritt in diese Richtung und erwarten eine Unterstützung der anderen Parteien im Gemeinderat.“

 
 

Bernhard Boll - Kandidat für den Gemeinderat

http://www.bernhardboll.de

Downloads

Ortsverein

Wahlprogramme

News

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:117
Online:1