SPD-MDL WEIRAUCH BEFÜRCHTET EINSCHRÄNKUNGEN BEIM BAHNHOFS-AUSBAU IN NECKARAU

Veröffentlicht am 20.04.2019 in Gemeindenachrichten

Bernhard Boll (Bezirksbeirat) und Boris Weirauch MdL

Der SPD-Landtagsabgeordnete und Mannheimer Stadtrat Dr. Boris Weirauch zeigt sich besorgt über mögliche Einschränkungen beim Ausbau des Bahnhofs Neckarau zum Kompaktbahnhof. Die Antwort von Verkehrsminister Winfried Herrmann (Grüne) auf seinen Ministerbrief zum Stand der Planungen zum Kompaktbahnhof Neckarau lässt befürchten, dass der geplante Ausbau nicht mehr in der ursprünglichen Form stattfinden kann.

"Aus dieser Antwort des Verkehrsministers wird deutlich, dass die bisherigen Planungen zum Kompaktbahnhof wohl relativiert werden müssen", erklärt der Landtagsabgeordnete und verkehrspolitische Sprecher der SPD-Gemeinderatsfraktion seine Unzufriedenheit. Nach Auskunft des Ministers ist der Bund offenkundig nur „in bedingtem Maße bereit“, sich an der Förderung über den reinen Stationsausbau hinaus zu beteiligen.

„Vom geplanten Kompaktbahnhof würde damit faktisch nur die Modernisierung der bestehenden Station in Neckarau im Rahmen des S-Bahnausbaus Graben-Neudorf-Karlsruhe-Mannheim übrig bleiben“,  bilanziert Weirauch die Nachrichten aus Stuttgart. „Wenn der Bund hier nicht mitzieht, wäre das sehr ärgerlich, da damit der Bau des Kompaktbahnhofs ernsthaft gefährdet wäre, zumal Mehrkosten in Höhe von 7,38 Millionen möglicherweise alleine durch die Stadt getragen werden müssten“, fordert der Abgeordnete eine klare Zusage aus Berlin.

Der Neckarauer SPD-Bezirksbeirat Dr. Bernhard Boll pflichtet Weirauch aus Sicht des Stadtteils bei: "Die Zurückhaltung aus Berlin kann im Ernstfall bedeuten, dass die Stadt Mannheim auf den zusätzlichen Kosten für den Kompaktbahnhof sitzen bleibt. Und zwar unabhängig vom wichtigen Mehrnutzen einer solch integrierten Lösung für den ÖPNV durch die Verbindung von S-Bahn sowie Bus und Straßenbahn."

Zwar nimmt die Stadt Mannheim mit dem Bund über dessen Beteiligung an den Mehrkosten für einen Kompaktbahnhof Gespräche auf. Dennoch muss nach einem Rückzug des Bundes befürchtet werden, „dass an den bisherigen Dimensionen der Planungen nicht mehr festgehalten werden kann“, so Boll. 

 
 

Wir danken allen Spender und Spenderinnen für die Tombola bei unserem diesjährigen Sommerfest!

Bernhard Boll Stadtrat für Neckarau, Almenhof &

http://www.bernhardboll.de

Downloads

Ortsverein

Wahlprogramme

News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:20
Online:2