SPD-MDL WEIRAUCH BEFÜRCHTET EINSCHRÄNKUNGEN BEIM BAHNHOFS-AUSBAU IN NECKARAU

Veröffentlicht am 20.04.2019 in Gemeindenachrichten

Bernhard Boll (Bezirksbeirat) und Boris Weirauch MdL

Der SPD-Landtagsabgeordnete und Mannheimer Stadtrat Dr. Boris Weirauch zeigt sich besorgt über mögliche Einschränkungen beim Ausbau des Bahnhofs Neckarau zum Kompaktbahnhof. Die Antwort von Verkehrsminister Winfried Herrmann (Grüne) auf seinen Ministerbrief zum Stand der Planungen zum Kompaktbahnhof Neckarau lässt befürchten, dass der geplante Ausbau nicht mehr in der ursprünglichen Form stattfinden kann.

"Aus dieser Antwort des Verkehrsministers wird deutlich, dass die bisherigen Planungen zum Kompaktbahnhof wohl relativiert werden müssen", erklärt der Landtagsabgeordnete und verkehrspolitische Sprecher der SPD-Gemeinderatsfraktion seine Unzufriedenheit. Nach Auskunft des Ministers ist der Bund offenkundig nur „in bedingtem Maße bereit“, sich an der Förderung über den reinen Stationsausbau hinaus zu beteiligen.

„Vom geplanten Kompaktbahnhof würde damit faktisch nur die Modernisierung der bestehenden Station in Neckarau im Rahmen des S-Bahnausbaus Graben-Neudorf-Karlsruhe-Mannheim übrig bleiben“,  bilanziert Weirauch die Nachrichten aus Stuttgart. „Wenn der Bund hier nicht mitzieht, wäre das sehr ärgerlich, da damit der Bau des Kompaktbahnhofs ernsthaft gefährdet wäre, zumal Mehrkosten in Höhe von 7,38 Millionen möglicherweise alleine durch die Stadt getragen werden müssten“, fordert der Abgeordnete eine klare Zusage aus Berlin.

Der Neckarauer SPD-Bezirksbeirat Dr. Bernhard Boll pflichtet Weirauch aus Sicht des Stadtteils bei: "Die Zurückhaltung aus Berlin kann im Ernstfall bedeuten, dass die Stadt Mannheim auf den zusätzlichen Kosten für den Kompaktbahnhof sitzen bleibt. Und zwar unabhängig vom wichtigen Mehrnutzen einer solch integrierten Lösung für den ÖPNV durch die Verbindung von S-Bahn sowie Bus und Straßenbahn."

Zwar nimmt die Stadt Mannheim mit dem Bund über dessen Beteiligung an den Mehrkosten für einen Kompaktbahnhof Gespräche auf. Dennoch muss nach einem Rückzug des Bundes befürchtet werden, „dass an den bisherigen Dimensionen der Planungen nicht mehr festgehalten werden kann“, so Boll. 

 
 

Wir danken allen Spender und Spenderinnen für die Tombola bei unserem diesjährigen Sommerfest!

Bernhard Boll Stadtrat für Neckarau, Almenhof &

http://www.bernhardboll.de

Downloads

Ortsverein

Wahlprogramme

News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:35
Online:2