SPD Neckarau, Almenhof & Niederfeld

ZUKUNFT UND NEUAUSRICHTUNG DER MULTIHALLE IM HERZOGENRIEDPARK

Veröffentlicht am 23.08.2023 in Allgemein

Multihalle

Der SPD-Ortsverein Neckarau-Almenhof-Niederfeld führte in diesem Jahr seine traditionelle Sommertour vorletzte Woche zur Multihalle durch, um dort auf Initiative von Helga Dieringer an einer Führung teilzunehmen. Mitveranstalter der Sommertour zur Multihalle war die Arbeitsgemeinschaft 60plus im SPD-Kreisverband Mannheim.

Dipl. Ing. Ulrich Kölle, von Beruf Architekt, bietet aktuell Architekturführungen in ganz Baden-Württemberg an und kam erstmals 2015 im Rahmen einer Tätigkeit an der Universität Stuttgart mit der Multihalle in Kontakt. Er referierte er im Rahmen eines ca. 90-minütigen Rundganges zur Entstehung- und Nutzungsgeschichte des Bauwerks und zu dem 2019 vom Mannheimer Gemeinderat beschlossenen Sanierungs-, Umbau- und Nutzungskonzept „Zukunft und Neuausrichtung“.

Die Multihalle wurde anlässlich der Bundesgartenschau 1975 in Mannheim nach Plänen des Mannheimer Architekten Carlfried Mutschler in Zusammenarbeit mit dem bereits durch Zeltdachkonstruktionen international hervor getretenen und 2015 verstorbenen Architekten Frei Otto (u. a. 1972 Olympiastadion in München) erbaut und führte wegen ihrer weltweit architektonischen Einmaligkeit schon damals den Beinamen „Das Wunder von Mannheim“.

Herr Kölle widmete sich vornehmlich der Architektur der Multihalle und erläuterte ausführlich die aufwendige und bereits mit Unterstützung eines Großrechners realisierte Holzgitter-Schalenkonstruktion. Darüber hinaus ließ Herr Kölle die wechselvolle Nutzungsgeschichte der Multihalle - von den ersten Anfängen bis zur Schließung 2011 - wieder präsent werden. Er würdigte den Mannheimer Architekten Carlfried Mutschler, der „in der Architektursprache der Zeit“ gearbeitet und u. a. die Baupläne für die Lukaskirche im Stadtteil Almenhof und die Pfingstbergkirche im Stadtteil Rheinau erstellt hatte.

Obwohl die Multihalle seit 1983 dem Baden-Württembergischen Denkmalschutzgesetz (DSchG) vom 6. Dezember 1983 unterliegt und ein Kulturdenkmal ist, an dessen Erhaltung gemäß § 2 DschG „aus wissenschaftlichen Gründen, künstlerischen oder heimatgeschichtlichen Gründen ein öffentliches Interesse besteht.“ [Anm. d. Verfasserin], fristete sie jahrzehntelang ein zuweilen recht klägliches Dasein. In den 1980er und 1990er Jahren wurde sie mit unterschiedlichsten Nutzungsangeboten (Blumenschauen, Sommer-Camps, einem ACDC-Konzert und Veranstaltungen der Mannheimer Pop Akademie etc.) „am Leben erhalten“, bevor sie schließlich 2011 wegen Verwitterungserscheinungen (Absenkung der Holzdachkonstruktion um ca. 70cm) komplett geschlossen werden musste.

Nachdem ein radikales Sanierungs- bzw. Umbaukonzept am Denkmalschutz gescheitert war, beschloss der Mannheimer Gemeinderat 2016 den Rückbau wegen fehlender Finanzmittel und das schwierige Thema „Multihalle“ endete - zumindest vorübergehend. Mit der Neugründung der mannheim-multihalle.de im Jahre 2019 - gefördert durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauen, die Wüstenrot Stiftung und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz – und dem Sanierungs-, Ausbau- und Nutzungskonzept „Zukunft und Neuausrichtung“, dem 2018 ein Wettbewerb vorausging, wurde die Multihalle sozusagen „revitalisiert“ und ins Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger zurückgeholt. 2019 bewilligte der Gemeinderat 14,5 Mio. Euro für die Sanierung, 6 Mio. Euro für den Ausbau und 2023 noch einmal 10 Mio. Euro zusätzlich. Die Sanierung und der Ausbau erfolgen nach einem Drei-Stufen-Plan (2023 Fundamente legen und Boden sanieren, 2024-2026 Dachkonstruktion sanieren, 2026-2027 Heiße Ausbauphase und Eröffnung) und im Vier-Punkte-Nutzungskonzept sind die Bereiche Wissenschaft, Demokratische Stadtgesellschaft, Kunst und Kultur, Bewegung und Sport vorgesehen. Die Multihalle soll - ganz im Sinne des Architekten Frei Otto - „Ein kreatives Stadtlabor der urbanen Zukunft“ werden.

Die Veranstaltung endete mit einem Besuch in der „Gartenklause“ im Herzogenriedpark bei Speis und Trank und guten Gesprächen - und selbstverständlich in Erinnerung an die Bundesgartenschau 1975 in Mannheim, anlässlich derer die Multihalle einmal gebaut wurde. (IR, Fotos Gerhard Heckmann)

 

Counter

Besucher:1075752
Heute:24
Online:1