SPD-Stadtteilgespräch in Neckarau gut besucht

Veröffentlicht am 24.09.2016 in Pressemitteilungen

Rege Teilnahme beim Stadtteilgespräch

Das erste Stadtteilgespräch der SPD-Gemeinderatsfraktion nach den Sommerferien fand jetzt in Neckarau statt. Im Volkshaus ging es um Probleme, die die Bürgerinnen und Bürger in Neckarau, Almenhof und Niederfeld umtreiben.

Probleme rund um das Thema Verkehr dominierten

Das waren – wie fast immer – vor allem Probleme rund um das Thema Verkehr: zu schnelles Fahren, wildes Parken, Parken auf Geh- und Radwegen mit entsprechenden Gefahrensituationen, verwirrende Radwegeführungen, fehlende Rad- und Gehwegabsenkungen, Lärmbelästigungen durch Verkehr und lautes Hupen. Davon konnten etliche Bewohner ein Lied singen. Auch die Bezirksbeiräte der SPD beschäftigen sich immer wieder mit dem Thema. Und der SPD-Ortsverein Neckarau-Almenhof-Niederfeld ist in der Sache ohnehin aktiv.

SPD-Ortsvereinsvorsitzender und Sprecher im Bezirksbeirat Mathias Kohler verwies auf die Initiative zur Einführung von Tempo 30 auf der gesamten Rheingoldstraße und auf die Bemühungen, eine sichere Ost-West-Verbindung für Radfahrerinnen und Radfahrer zu schaffen, etwa indem die Luisenstraße zur Fahrradstraße umgewandelt werde. Geschwindigkeitsbegrenzungen allein reichen aber nicht aus. Sie müssen auch überwacht werden. „Deshalb haben wir uns bei den letzten Etatberatungen für eine Aufstockung des KOD stark gemacht und für mehr Personal, das den ruhenden Verkehr überwacht“, erklärte Stadtrat Dr. Boris Weirauch. Darüber hinaus werde sich die SPD im Gemeinderat für die Anschaffung mobiler Geschwindigkeitswarner einsetzen. Stadträtin Marianne Bade bot Bürgern an, zusammen mit den SPD-Bezirksbeiräten bestimmte beanstandete Stellen im Stadtteil aufzusuchen und dann mit ihnen das weitere gemeinsame Vorgehen zu besprechen. Allerdings hielt  Fraktionsvorsitzender Ralf Eisenhauer auch fest, dass sich insbesondere die durch den motorisierten Verkehr verursachten Probleme auf Dauer nur lösen ließen, „wenn wir den Individualverkehr reduzieren und mehr Menschen für den Öffentlichen Verkehr (ÖPNV) oder für das Fahrrad gewinnen.“ Daran arbeite die SPD mit ihrer Initiative für den fahrscheinlosen, umlagefinanzierten ÖPNV oder ihrem Konzept für mehr und sicheren Radverkehr in Mannheim.

Pläne für Großparkplatz stoßen auf Widerstand

Ein weiteres Thema war die geplante Erweiterung des Parkplatzes hinter dem Ärzte- und Geschäftshaus in der Friedrichstraße 13a um einen Großparkplatz mit weiteren 27 Parkplätzen, die mitten im reinen Wohngebiet entstehen sollen und zur Abholzung eines Biotops mit über 35 Bäumen führen würden. Die SPD-Gemeinderatsfraktion hatte sich vor Ort die grüne Oase zeigen lassen. Fraktionsvorsitzender Ralf Eisenhauer sicherte den Anliegern im Karree zwischen Friedrichstraße und Blumenstraße, die für den Erhalt des Biotops kämpfen, die Unterstützung der SPD-Gemeinderatsfraktion zu. Bezirksbeirat Dr. Bernhard Boll wies darauf hin, dass der zusätzliche Großparkplatz zu erheblichen Verkehrsproblemen in der Friedrichstraße führen wird, da täglich über 200 zusätzliche Fahrzeugbewegungen kalkuliert werden, die in der stark frequentierten Straße in den Hof ein- und ausfahren wollen.

SPD-Fraktion verfolgt Beschwerden und Anregungen weiter

Wie immer haben die Mitglieder der SPD-Fraktion die Beschwerden und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger im Stadtteil dokumentiert. „Vorschläge, wie man etwas besser machen kann, nehmen wir gerne auf, Beschwerden gehen wir gezielt nach und berichten später darüber“, erläuterte Fraktionsvorsitzender Ralf Eisenhauer das Vorgehen nach dem Gespräch. Da ist es auch gut, dass die SPD-Bürgermeister Dr. Ulrike Freundlieb und Lothar Quast ebenfalls beim Stadtteilgespräch anwesend waren.

hier geht es zum Bericht im Mannheimer Morgen: Morgenweb

 
 

Downloads

Bundestagswahl

Newsletter

Ortsverein

Stadteilzeitung

Wahlprogramme

News

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:33
Online:2