SPD-Stadtteilgespräch in Neckarau gut besucht

Veröffentlicht am 24.09.2016 in Pressemitteilungen

Rege Teilnahme beim Stadtteilgespräch

Das erste Stadtteilgespräch der SPD-Gemeinderatsfraktion nach den Sommerferien fand jetzt in Neckarau statt. Im Volkshaus ging es um Probleme, die die Bürgerinnen und Bürger in Neckarau, Almenhof und Niederfeld umtreiben.

Probleme rund um das Thema Verkehr dominierten

Das waren – wie fast immer – vor allem Probleme rund um das Thema Verkehr: zu schnelles Fahren, wildes Parken, Parken auf Geh- und Radwegen mit entsprechenden Gefahrensituationen, verwirrende Radwegeführungen, fehlende Rad- und Gehwegabsenkungen, Lärmbelästigungen durch Verkehr und lautes Hupen. Davon konnten etliche Bewohner ein Lied singen. Auch die Bezirksbeiräte der SPD beschäftigen sich immer wieder mit dem Thema. Und der SPD-Ortsverein Neckarau-Almenhof-Niederfeld ist in der Sache ohnehin aktiv.

SPD-Ortsvereinsvorsitzender und Sprecher im Bezirksbeirat Mathias Kohler verwies auf die Initiative zur Einführung von Tempo 30 auf der gesamten Rheingoldstraße und auf die Bemühungen, eine sichere Ost-West-Verbindung für Radfahrerinnen und Radfahrer zu schaffen, etwa indem die Luisenstraße zur Fahrradstraße umgewandelt werde. Geschwindigkeitsbegrenzungen allein reichen aber nicht aus. Sie müssen auch überwacht werden. „Deshalb haben wir uns bei den letzten Etatberatungen für eine Aufstockung des KOD stark gemacht und für mehr Personal, das den ruhenden Verkehr überwacht“, erklärte Stadtrat Dr. Boris Weirauch. Darüber hinaus werde sich die SPD im Gemeinderat für die Anschaffung mobiler Geschwindigkeitswarner einsetzen. Stadträtin Marianne Bade bot Bürgern an, zusammen mit den SPD-Bezirksbeiräten bestimmte beanstandete Stellen im Stadtteil aufzusuchen und dann mit ihnen das weitere gemeinsame Vorgehen zu besprechen. Allerdings hielt  Fraktionsvorsitzender Ralf Eisenhauer auch fest, dass sich insbesondere die durch den motorisierten Verkehr verursachten Probleme auf Dauer nur lösen ließen, „wenn wir den Individualverkehr reduzieren und mehr Menschen für den Öffentlichen Verkehr (ÖPNV) oder für das Fahrrad gewinnen.“ Daran arbeite die SPD mit ihrer Initiative für den fahrscheinlosen, umlagefinanzierten ÖPNV oder ihrem Konzept für mehr und sicheren Radverkehr in Mannheim.

Pläne für Großparkplatz stoßen auf Widerstand

Ein weiteres Thema war die geplante Erweiterung des Parkplatzes hinter dem Ärzte- und Geschäftshaus in der Friedrichstraße 13a um einen Großparkplatz mit weiteren 27 Parkplätzen, die mitten im reinen Wohngebiet entstehen sollen und zur Abholzung eines Biotops mit über 35 Bäumen führen würden. Die SPD-Gemeinderatsfraktion hatte sich vor Ort die grüne Oase zeigen lassen. Fraktionsvorsitzender Ralf Eisenhauer sicherte den Anliegern im Karree zwischen Friedrichstraße und Blumenstraße, die für den Erhalt des Biotops kämpfen, die Unterstützung der SPD-Gemeinderatsfraktion zu. Bezirksbeirat Dr. Bernhard Boll wies darauf hin, dass der zusätzliche Großparkplatz zu erheblichen Verkehrsproblemen in der Friedrichstraße führen wird, da täglich über 200 zusätzliche Fahrzeugbewegungen kalkuliert werden, die in der stark frequentierten Straße in den Hof ein- und ausfahren wollen.

SPD-Fraktion verfolgt Beschwerden und Anregungen weiter

Wie immer haben die Mitglieder der SPD-Fraktion die Beschwerden und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger im Stadtteil dokumentiert. „Vorschläge, wie man etwas besser machen kann, nehmen wir gerne auf, Beschwerden gehen wir gezielt nach und berichten später darüber“, erläuterte Fraktionsvorsitzender Ralf Eisenhauer das Vorgehen nach dem Gespräch. Da ist es auch gut, dass die SPD-Bürgermeister Dr. Ulrike Freundlieb und Lothar Quast ebenfalls beim Stadtteilgespräch anwesend waren.

hier geht es zum Bericht im Mannheimer Morgen: Morgenweb

 
 

Downloads

Bundestagswahl

Newsletter

Ortsverein

Stadteilzeitung

Wahlprogramme

News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:1075664
Heute:40
Online:1